Skip to main content

Beschichtung von Ladeflächen

Die Ladeflächen von Nutzfahrzeugen müssen im täglichen Gebrauch viele Beanspruchungen über sich ergehen lassen. Die Ladungen werden ohne besondere Aufmerksamkeit auf die Pritsche geworfen, sie wird gezogen und während der Fahrt kann die Ladung hin und her rutschen oder vibrieren. Der unbehandelte Autolack wird dabei beschädigt und nach kurzer Zeit korrodiert der ungeschützte Untergrund. Beschichtungen aus Polyurea schützen die Ladefläche nachhaltig. Sie verhindert, dass die Ladung verrutscht, dass Kratzer entstehen und der Unterbau korrodiert.

Ideales Einsteigermodell GAMA Easy Spray Hydraulik
 
Details
Anlage mittlerer Größe GAMA EVOLUTION G-35H
 
Details
Das große Modell GAMA EVOLUTION G-50H
 
Details
NOVAG III
 
Details
NOVAG III PLUS
 
Details
NOVAG V
 
Details
NOVAG V PLUS
 
Details

Eigenschaften einer Polyurea Beschichtung

Ladeflächenbeschichtungen mit Polyurea haben die folgenden Eigenschaften. Sie sind:

  • dauerelastisch und können sich damit dem Unterbau anpassen
  • stoß und schlagfest, damit werden Beschädigungen der Beschichtung vermieden
  • beständig gegen Chemikalien und Lösungsmittel
  • temperaturbeständig und unempfindlich gegenüber UV-Strahlen.
  • langlebig, verrotten nicht und können leicht gepflegt werden
  • naht und fugenfrei
  • rutschhemmend und abriebfest

Die Beschichtung kann entweder mit den dunklen Standardfarben oder mit jeder beliebigen RAL Farbe vorgenommen werden. Bei der Wal eine hellen Farbe mit einem husätzlichen Topcoat gearbeitet.

Die Ladefläche kann nach einem Baustelleneinsatz sehr schnell mit einem Hochdruckreiniger oder einem Wasserschlauch gereinigt werden.

Verarbeitung der Polyurea Beschichtung

Die Beschichtung der Ladeflächen mit Polyurea kann in einem Arbeitsgang aufgetragen werden. Das Material trocknet innerhalb weniger Sekunden aus. Damit stehen die Fahrzeuge nach der Beschichtung in sehr kurzer Zeit wieder für den Einsatz zur Verfügung.

Die Polyurea Beschichtung besteht aus dem Reaktionsprodukt zweier Komponenten. Die eine Komponente ist ein Isocyanat, die andere Komponente ein Amin. Beide Komponenten werden bei einer Temperatur von 65 – 75 °C und einem Druck zwischen 130 und 180 bar in einer Sprühpistole gemischt und direkt auf die zu behandelnde Oberfläche aufgetragen. Die Anlieferung der Mischungskomponenten erfolgt in getrennten Behältern.

Zu der technischen Ausrüstung für das Auftragen der Polyurea Beschichtung gehören die Materialgebinde, 2 Fasspumpen, die 2K Misch- und  Dosieranlage, ein Heizschlauchsystem und die 2K-Sprühpistole. Ein Rührwerk wird benötigt, um die Amin-Komponente im Fass aufzurühren.

Die Mischung der beiden Komponenten erfolgt direkt in der Sprühpistole. Die Mischung muss absolut gleichmäßig in dem vorgegebenen Mischungsverhältnis erfolgen. Die Mischung der Komponenten ist ein  wichtiger Teil bei der Beschichtung der Ladeflächen mit Polyurea.

1K Polyurethan zur Beschichtung von Ladeflächen

Die Beschichtung der Ladefläche lässt sich auch mit Ein-Komponenten PU Beschichtungen durchführen. Bei diesem Verfahren werden keine zusätzlichen technischen Komponenten benötigt. Das Ausgangsmaterial wird in einem Behälter verarbeitungsfertig angeliefert. Das 1K Polyurethan wird mit einer Rolle auf die saubere und trockene Oberfläche aufgetragen. Für die Fläche von einem Quadratmeter werden ca. 0,66 Liter benötigt. Das 1K Polyurethan wird in zwei Schichten im Abstand von 2 bis 4 Stunden auf den Untergrund aufgetragen.

Die Trockenzeit des 1K Polyurethan zur Beschichtung von Ladeflächen ist natürlich viel länger als bei dem direkten Auftragen von Polyurea auf der Ladefläche. Bis das Material auch im innersten vollkommen trocken ist, kann ein Zeitraum bis zu 7 Tagen vergehen. Nach einem Zeitraum von 1-4 Stunden ist die Beschichtung gegen Staub unempfindlich bzw. wird beim Berühren als trocken empfunden.

Die 1K Polyurethanbeschichtungen können auf Metall, Stahl, Aluminium, Beton, Kacheln und Polyester aufgetragen werden. Sie eigenen sich nicht zum Auftragen auf Plastikuntergründe mit chlorhaltigen Komponenten.

1K-Materialien haben nicht die gleichen Eigenschaften und Vorteile wie gesprühte Polyurea-Systeme.

Fazit zur Beschichtung von Ladeflächen

Die Ladeflächenbeschichtung Polyurea sorgt dafür, dass die Oberfläche des LKW, des Kleintransporters oder des Pickups gegen Kratzer und Abrieb geschützt werden. Die Beschichtung sorgt auch dafür, dass die Ladung nicht so schnell verrutschen kann. Die Beschichtung ist langlebig und temperaturfest und sie verrottet nicht.

Wenn die Ladeflächen einem hohen Verschleiß ausgesetzt sind, dann ist der Schutz der Ladeflächen mit Polyurea eine gute Investition. Die Beschichtung mit Polyurea nimmt nur wenig Zeit in Anspruch. Bei der 1k Polyurethan Beschichtung dauert es allerdings viel länger.


Ähnliche Beiträge