Skip to main content

Wie viel Material benötige ich für eine Beschichtung?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden.
Zuerst einmal müssen grundlegende Fragen geklärt sein. Im Wesentlichen geht es hier um den Anwendungsfall und den Einsatzzweck des Materiales. Der zu beschichtende Untergrund trägt auch zur Bestimmung der Schichtstärke des zu applizierendes Polyureas bei.

Aber egal, ob Sie Polyurea, Polyurea-Hybrid oder Polyurethan verarbeiten. Sie können immer folgende Faustformel verwenden:

Pro m2 Fläche und pro 1 mm Schichtstärke wird ca 1 kg Material eingesetzt.

Werden zum Beispiel 3 mm Beschichtung in einer Ausschreibung verlangt, so können Sie pro m2 einen Verbrauch von 3 kg als Basis zugrunde legen. Achten Sie darauf, dass je nach Anwendungsfall auch Primer eingesetzt werden müssen.

Nachstehend finden Sie einige Beispiele, die dokumentieren sollen, um welchen Materialverbrauch es geht.

Bei der Abdichtung einer Betonfläche geht es primär um die Herstellung einer geschlossenen und dichten Oberfläche. Hier werden im Normalfall 2-3 mm Schichtstärke = 2-3 kg Material eingesetzt. Unruhige Strukturen in der Oberfläche können den Verbrauch erhöhen. Es ist wichtig, dies im Vorfeld zu begutachten. Denn mit vorbereitenden Arbeiten an der alten Oberfläche können Sie Ihren Polyurea-Verbrauch optimieren.

Bei der Beschichtung von Lautsprechern mit Polyurea geht es um zwei wesentliche Punkte. Zuerst ist es der Schutz vor Feuchtigkeit und Wasser und dann ist es die Herstellung einer robusten Oberfläche. Konzertlautsprecher haben ein bewegtes Leben und müssen dementsprechend geschützt werden. Hier kann man kalkulatorisch von 1 – 1,5 mm Schichtstärke ausgehen.

Das Dach eines Wohnmobiles wird primär mit Polyurea beschichtet, um einen Schutz bei Hagelschlag zu gewährleisten. automatische Nebeneffekte sind die flexible Abdichtung und Geräuschminimierung bei Regen oder Hagel.
Die Aluminium- oder GFK-Sandwichdächer werden mit ca. 1,5 bis 2 mm Polyurea beschichtet.

Polyurea kommt auch im Verschleißschutz zum Einsatz. Um einen langlebigen und dauerhaften Schutz zu gewährleisten, kann es durchaus vorkommen, dass 15 mm Schichtstärke = 15 kg Material eingesetzt werden müssen.


Ähnliche Beiträge