Skip to main content

PU/PUR Kunststoff

Polyurethan ist ein Kunststoff der sich aus einer Polyadditionsreaktion aus Isocyanat und Polyol ergibt. Bei dem Ausgangstoff Isocyanit handelt es sich um eine besonders reaktionsfähige Chemikalie. Polypol ist der Reaktionspartner von Isocyanit. Werden Verbindungen mit zwei Isocyanat-Gruppen (Diisocyanate) mit zweiwertigen Alkoholen (Diolen) zur Reaktion gebracht, so laufen Polyadditions-Reaktionen ab und es entstehen die technisch vielfältig genutzten Polyurethane.

Ideales Einsteigermodell GAMA Easy Spray Hydraulik
 
Details
Anlage mittlerer Größe GAMA EVOLUTION G-35H
 
Details
Das große Modell GAMA EVOLUTION G-50H
 
Details
NOVAG III
 
Details
NOVAG III PLUS
 
Details
NOVAG V
 
Details
NOVAG V PLUS
 
Details

Beide Chemikalien liegen in flüssiger Form vor. Bei der Herstellung von Polyurethan werden die beiden Chemikalien bei einem Druck zwischen 100 und 200 bar und bei einer Temperatur zwischen von 75 bis 85 °C zusammengeführt. Die Vermischung führt zu einem duroplastischen Kunststoff, der sofort verarbeitet werden muss. Duroplastische Kunststoffe können nicht wieder eingeschmolzen werden. Entweder wird das Polyurethan direkt auf der Baustelle auf den Untergrund aufgetragen, oder es werden Platten, Blöcke oder Formteile aus Polyurethan hergestellt.

Herstellung von PU/PUR Kunststoff

Bei der Herstellung von Polyurethan werden die Ausgangsstoffe in getrennten Behältern gelagert und auf die notwendige Betriebstemperatur gebracht. Die Ausgangstoffe, bestehend aus Isocyaniten und Polyolen, werden dann in einem Mischkopf miteinander vermischt. Da beide Ausgangsstoffe sich nicht leicht vermischen lassen, muss für die homogene Vermischung ein gewisser Aufwand betrieben werden. Bei dem Hochdruckverfahren erfolgt die Vermischung der Isocyanite und Polyole bei einem Druck zwischen 100 und 200 bar.

Die Vorteile des Hochdruckverfahrens sind:

  • Schnelle Reaktion der Ausgangsmaterialen und
  • dadurch bedingt eine niedrigere Trockenzeit
  • geringerer Wartungsaufwand für den Mischkopf, da er sich selbst reinigt

Die Nachteile des Hochdruckverfahrens

  • Höhere Kosten für die Anschaffung von Dosiermschinen
  • Geringere Austragungsleistung

Bei dem Niedrigdruckverfahren werden die Ausgangsstoffe bei einem Druck zwischen 4 und 40 bar vermischt. Bei dem Niedrigdruckverfahren entsteht die homogene Mischung durch die Verwendung eines mechanischen Mischelementes.

Die Vorteile des Niedrigdruckverfahren sind:

  • der geringe Anschaffungspreis der Anlage
  • auch bei niedrigen Ausbringungsmengen einsetzbar
  • geringes Gewicht der Mischköpfe

Der Nachteil des Niedrigdruckverfahrens

  • längere Reaktionszeiten. Dadurch können die Teile nicht sofort weiterbearbeitet werden
  • höherer Wartungsaufwand z.B. bei den Mischköpfen

Die Werkstoffeigenschaften der Kunststoffe aus Polyurethan können sehr unterschiedlich sein. Das hängt unter anderem von der Anzahl der Verzweigungen des Polypols bei der Herstellung von Polyurethan ab. Durch die unterschiedlichen Werkstoffeigenschaften des Polyurethans ergeben sich deshalb auch unterschiedliche Einsatzgebiete.

Einsatzgebiete von PUR Kunststoff

Polyurethan Weichschaum

Polyurethan wird in der Form von Weichschaum für die Herstellung von Sitzkissen, von Polstermöbel, für Autositze, für die Polster für Kinderwagen, für Matratzen und für Spielwaren verwendet. Der Polyurethan Kunststoff kann je nach Anforderung in verschiedenen Raumgewichten und Stauchhärten hergestellt werden.

Matratzen werden im Handel mit den Härtegraden von H1 bis H5 angeboten. Bei einem Härtegrad H1 handelt es ich um eine sehr weiche Matratze, bei einem Härtegrad von H5 um eine sehr harte Matratze. Je schwerer ein Mensch ist, desto härter sollte die Matratze sein.

Polyurethan Hartschaum

PUR-Hartschaum kann hingegen bei der Isolierung von Neubauten und der Sanierung von Altbauten eingesetzt werden. Dazu werden vorwiegend vorgefertigte Platten genutzt. Der PUR Kunststoff in Form von Polyurethanplatten kann dazu genutzt werden, um Wände, Decken und Fußböden zu isolieren. Die Platten aus Polyurethan Hartschaum werden schwerpunktmäßig bei dem Bau von Hallen und Industriegebäuden eingesetzt.

Die Platten aus des PUR Kunststoffes lassen sich mit den handelsüblichen Werkzeugen zur Holzbearbeitung bearbeiten.

Polyurethan Ortschaum

Eine andere Möglichkeit besteht darin, Polyurethan Kunststoff vor Ort herzustellen und direkt auf den Untergrund aufzubringen. In speziellen Verfahren kann Polyurethan zusammen mit Glasfasern und Kohlefasern zu faserverstärkten Bauteilen verarbeitet werden.

Fazit zu PU/PUR Kunststoff

Die Technik zur Erstellung von Polyurethan Kunststoffen bietet die Möglichkeit, aus den Ausgangsstoffen Isocyanat und Polyol eine ganze Reihe von Produkten mit den unterschiedlichsten Eigenschaften herzustellen. Durch die Beimischung von Farbe und Texturen können die Produkte dem Design des Basisproduktes auf einfache Art und Weise angepasst werden.

Die Produkte aus Polyurethan können mit einfachen Werkzeugen bearbeitet werden. Spezielle Werkezuge sind nicht erforderlich.